Artikel

Unterschiede

Es gibt viele, auch im Yoga. Wichtig ist, dass du mit deinem Herzen und deinem Verstand ein Studio aussuchst. Wie wirst du in Empfang genommen, wie fühlt sich der Raum an, wie fühlen sich die Menschen an? Ich habe in Studios praktiziert, wo vor und hinter mir laut geredet wurde, in den Asanas Parkplatzprobleme diskutiert wurde, die Musik so laut war, dass ich kein Wort verstanden habe, ich das Gefühl hatte, jeder sei hier für sich und wer wohl die bunteste Leggings anhabe, der Lehrer vorne macht seinen Job, hat aber nicht wirklich Lust dazu, die Handys liegen neben der Matte und werden direkt nach Savasana wieder aktiviert usw.

Aber dann gibt es auch die Juwelen. Lehrer, denen ich gern zuhöre, weil sie aus ihrem Leben erzählen, über Schwächen und Stärken reden, den Leistungsdruck rausnehmen, dich so fein mit ihren Worten durch die Asanas führen, dass du dabei die Augen geschlossen lassen kannst, die Menschen diese Stunden besuchen, weil sie Yoga praktizieren möchten und nicht weil es „hip“ ist.

Manchmal dauert es, bis du das „richtige“ Studio, den „richtigen“ Lehrer und den „richtigen“ Yogastil für dich gefunden hast – es ist ein Prozess. Wenn du dich einmal nicht wohlfühlst, scher nicht gleich alle Yogastudios über einen Kamm, denn das wäre ein großer Fehler und würde dich vielleicht am Ende nicht zu deinem Yogastudio und deinem Yogalehrer führen.